Jun 18 2014

Halbzeit!

Veröffentlicht von um 20:58 unter Schwangerschaft

Wow, die Zeit rennt. Nun ist die Hälfte der Schwangerschaft schon vorbei und ich möchte euch einmal berichten, wie ich die Schwangerschaft mit dem 2. Kind erlebe. Denn auch wenn die Schwangerschaft selbst sehr ähnlich verläuft, erlebe ich sie diesmal komplett anders.

Ich weiß noch genau, wie ich die erste Schwangerschaft genossen habe. Ich habe es geliebt, schwanger zu sein, meinen Körper zu beobachten, auf Zeichen zu warten, dass in mir tatsächlich ein neues Leben heranwächst. Ich habe Bücher und Blogs verschlungen, war in Foren aktiv und hatte wahnsinnig viel Zeit, mich mit der Schwangerschaft, der anstehenden Geburt und der ersten Zeit mit dem Neugeborenen zu beschäftigen und mich mental darauf einzustellen. Regelmäßig habe ich meinen Bauch fotografiert, um zu dokumentieren, wie er wächst. Tragetücher und andere benötigte Utensilien waren bereits Monate vor ET gekauft und lagen bereit.

Und jetzt?

Alles läuft anders, wenn es da neben dem Kind im Bauch noch ein großes Kind gibt, das auch Aufmerksamkeit einfordert. Schwanger bin ich quasi nebenbei. Ich habe zwar schon wahnsinnig früh (12. oder 13. Woche) das erste leichte Schmetterlingsflattern im Bauch gespürt, doch selbst jetzt, zum Ende der 20. Woche, bin ich oft so abgelenkt, dass ich gar nicht mitbekomme, was der Zwerg für Purzelbäume schlägt. Als wir kürzlich für knapp 2 Wochen im Urlaub waren, habe ich vom Bauchzwerg praktisch nichts gespürt. Immerhin war ich so abgelenkt, dass ich auch nicht dazu kam, mir Sorgen zu machen 😉 Zumal der Bauch kräftig gewachsen ist und ich nach wie vor sehr empfindliche Brustwarzen habe, also wird wohl weiter alles bestens sein.

Inzwischen macht sich der Zwerg auch durch kräftigere Tritte bemerkbar, aber Gelegenheit, diese zu genießen, habe ich kaum. Immerhin wollen mein Freund und ich zur Geburtsvorbereitung an einem HypnoBirthing-Kurs teilnehmen, der sicher hilfreich ist, um sich auf das Baby einzustimmen. Außerdem setze ich darauf, dass ich im Mutterschutz endlich Zeit habe, mich nicht nur auf die Schwangerschaft zu konzentrieren, sondern all die Dinge zu erledigen, um die es sich noch zu kümmern gilt – überprüfen, ob der Geburtspool noch einsatzfähig ist, einen Fahrradanhänger mit Hängematte besorgen, Babykleidung kaufen, die vielen Dinge in der Wohnung erledigen, die hier noch zu zu tun sind und dann ja vielleicht auch endlich nochmal das ein oder andere Bauchfoto machen.

Wie erging es euch in den Folgeschwangerschaften? Habt ihr sie auch so „nebenbei“ erlebt oder hattet ihr die Ruhe, euch so darauf einzulassen, wie beim ersten Kind?

Bisher keine Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort