Sep 09 2010

Mädchen oder Junge? Die Tipp-Statistik ist eindeutig

Veröffentlicht von um 06:29 unter Schwangerschaft

In den vergangenen Wochen haben wir Freunde, Verwandte und Bekannte gebeten, das Geschlecht unseres Nachwuchses zu tippen. Ein Geschlecht ist dabei klarer Favorit, obwohl unser Baby einer alten Volksweisheit zufolge eigentlich das andere Geschlecht haben müsste. Es bleibt also spannend 😉

Der aktuelle Tipp-Stand liegt bei 14 Mal Mädchen und nur 8 Mal Junge (wobei 3 der Jungen-Tipps eher ein Protest auf die vielen Mädchen-Tipps sind). Mein Opa ist sich so sicher, dass es ein Mädchen ist, dass er bei einem Jungen wohl aus allen Wolken fallen würde. Die Tradition spricht auch für sich, seit Generationen ist es bei mir in der Familie so, dass das erstgeborene Mädchen wieder als erstes ein Mädchen bekommt (obwohl ja eigentlich der Mann das Geschlecht festlegt…).

Dabei ragt mein Bauch spitz nach vorne, von hinten sieht man kaum, dass ich schwanger bin. Glaubt man den alten Volksweisheiten, müsste es also eindeutig ein Junge werden – und das ist auch die gängige Meinung der Leute, die mich nicht persönlich kennen, sondern auf der Straße ansprechen.

Ich selbst habe anfangs mit einem Mädchen gerechnet, allerdings bin ich inzwischen völlig verunsichert und habe nun beschlossen, sämtliche Spekulationen sein zu lassen und einfach abzuwarten 😉

Da wir keinen Ultraschall gemacht haben, mussten wir uns nicht entscheiden, ob wir das Geschlecht wissen wollen – aber auch mit Ultraschall hätte ich mich wohl dagegen entschieden. Es macht diese letzte Phase vor der Geburt einfach noch einmal unglaublich spannend 🙂

Übrigens: So lange das Kind noch nicht da ist, nehmen wir natürlich weitere Tipps entgegen. Einfach einen Kommentar schreiben!

Bisher ein Kommentar

Ein Kommentar to “Mädchen oder Junge? Die Tipp-Statistik ist eindeutig”

  1. anniefee sagt:

    uuuunndd ? ist es schon da ?
    – sonst würde ich zu bedenken geben, dass das einzig wissenschaftlich nachweisbare in der Richtung ist, das Frauen unter 54 (oder 50?) kg Ausgangsgewicht öfter Mädchen bekommen. Und in Zeiten der Verunsicherung (wie Wendezeit DDR) entstehen wohl auch öfter Mädchen.

Hinterlassen Sie eine Antwort